Entwicklung eines leichten und universell montierbaren elektrischen Zusatzantriebs (Tunger e-help) für Fahrzeuganhänger und Nutzfahrzeuge

Konzeption und messtechnisch gestützte Auslegung eines elektrischen Zusatzantriebs (Tunger e-help)

Projektlaufzeit:

01/2021 - 12/2022

Projektleitung (Organisationseinheit):

Prof. Dr. Jörn Getzlaff (Fakultät Kraftfahrzeugtechnik)

Projekttyp:

Forschungsprojekt der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Kontakt:

Prof. Dr. Jörn Getzlaff

+49 (375) 536 3440
joern.getzlafffh-zwickaude

Kooperationspartner:

Spezialfahrzeugbau Tunger exklusiv GmbH

Fördermittelgeber:

BMWi

Förderprogramm:

ZIM

Förderkennzeichen:

KK5199601RU0

Situation

Es ist beabsichtigt, einen autarken elektrischen Hilfsantrieb für Anhänger und Nutzfahrzeuge zu entwickeln, welcher eine Antriebsleistung von weniger als 5kW aufweist. Der Hilfsantrieb soll möglichst universell montierbar sein, um eine schnelle und unkomplizierte Montage am Fahrzeug zu gewährleisten. Weiterhin soll der Hilfsantrieb als Nachrüstvariante angeboten werden.

Die Innovation des Vorhabens liegt in dem neuartigen Denkansatz zur Umsetzung eines "Allradantriebes". Es geht nicht mehr um den vollwertigen Antrieb aller Räder, sondern um eine Möglichkeit, das Fahrzeug langsam aus Misslagen und Gefahrensituationen zu bewegen. Dieser Ansatz ermöglicht die Verwendung von Elektromotoren mit niedrigen Spannungsaufnahmen bis 48V, was sich günstig auf Produktions- und Entwicklungskosten auswirkt. Der Hilfsantrieb soll durch ein eigenes Energiespeichersystem gespeist werden und somit einen autarken Betrieb gewährleisten. Dies macht ihn besonders für Promoliner, Bootstrailer und Caravananhänger interessant. Es soll ein System entwickelt werden, welches die Montage des Hilfsantriebs in fast jedem Fahrzeug gewährleistet.

Anhang

Bild 1 zur Situation:

Bild 2 zur Situation: