Mobiler, hyperempfindlicher Stickoxiddetektor basierend auf applikationsspezifisch optimierter DUV-LEDs und multispektrale Cavity-Ring-Down Absorptionsmessung von Nox-Spurengasen

Entwicklung von Cavity-Ring-Down basierter von High-Power UV-LEDs, optische Anbindung der Detektionsoptik und Evaluierung der erforderlichen Optoelektronik

Projektlaufzeit:

10/2019 - 11/2021

Projektleitung (Fakultät):

Herr Prof. Dr. Peter Hartmann (Physikalische Technik/Informatik)

Kontakt:

Herr Prof. Dr. Peter Hartmann

+49 (375) 536 1538
Peter.Hartmannfh-zwickaude

Fördermittelgeber:

BMWI/AiF Berlin

Stichworte bzw. Deskriptoren:

Förderkennzeichen: ZF4098614ZG9

Situation

Stickoxide, die als unerwünschte Nebenprodukte bei Verbrennungsmotoren entstehen, führen als reaktive Stickstoffverbindungen zu einer Vielzahl von negativen Umweltwirkungen.Stickstoffoxid verursacht Reizungen der Atemwege und kann bei Asthmatikern lebensbedrohliche allergische Reaktionen auslösen.Die präzise quantitative zeitaufgelöste Analyse von Stickstoffoxiden im Straßenverkehr erfolgt im Allgemeinen über das Verfahren der Chemilumineszens, bei der die Probe stufenweise unter Zugabe von Ozon oxidiert wird.Der technische Aufwand dieses Messverfahrens ist erheblich und eine Miniaturisierung bzw. Erhöhung der Vielzahl der Messpunkte ist nur begrenzt möglich.Bei dem Einsatz von Passivsammlern hingegen können viele Messstellen überwacht werden, jedoch wird über eine große Aufzeichnungsdauer gemittelt.Bei dem beabsichtigten UV-Cavity-Ring-Down-basierten Spurengassensor handelt es sich um eine Innovation sowohl hinsichtlich der Gerätetechnologie, als auch in Bezug auf die weitgefächerten Anwendungsbereiche einer solchen Sensorik , die in Echtzeit die Überwachung von verschiedenen Prozessen ermöglichen könnte.

Anhang

Bild 1 zur Situation:

Bild 2 zur Situation: