Reibverhalten beflockter Dichtungen in Fahrzeugen

Projektlaufzeit:

07/2019 - 06/2021

Projektleitung (Fakultät):

Herr Prof. Dr. rer. nat. Hardy Müller (Automobil- und Maschinenbau)

Kontakt:

Herr Prof. Dr. rer. nat. Hardy Müller

+49 (3765) 5521 37
Hardy.Muellerfh-zwickaude

Kooperationspartner:

Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen gGmbH - FILK gGmbH, Meißner Ring 1, 09599 Freiberg

Fördermittelgeber:

BMWI

Situation

Beflockte Dichtungen werden häufig im Automotivbereich, im Türbereich, für Handschuhkästen, Hutablagen und für Ablagefächer verwendet. Unter bestimmten mechanischen und klimatischen Bedingungen kommt es immer wieder zu ungewollten reibungsbedingten Störgeräuschphänomenen in den Kontaktstellen der Dichtungen.

Aufgabe

Ziel des Projektes ist die Analyse des Reibungsverhaltens beflockter, automotiver Dichtungen sowie von Möglichkeiten zu dessen gezielter Beeinflussung. Der innovative Ansatz dabei ist die Anlayse bisher unbekannter Zusammenhänge zwischen den Eigenschaften beflockter Materialien und deren Reibungsverhalten. Von besonderem Interesse sind dabei das Vermindern von Reibkräften und Störgeräuschen durch Variation des Dichtungsgrundmaterials, der Beflockungsparameter, der Flock-Nachbehandlung, des Gegenmaterials und der mechanischen und klimatischen Belastungen. Die Zusammenhänge sollen in einem wissenschaftlichen Abhängigkeitsmodell zusammengefasst werden, welches Dichtungsherstellern und Beflockungsunternehmen die Herstellung reibungs- und geräuschoptimierter Mateialien ermöglicht. Das anvisierte Modell basiert auf einer zweigeteilten Betrachtung, einerseits auf der flockseitigen Variation der Materaialeigenschaften und andererseits auf der parameterseitigen Variation der Reibung. Anspruch des Projektes ist es gleichzeitig, die Beflockung der Dichtung so zu gestalten, dass die Dichtwirkung vollständig gegeben und die Beständigkeit gegenüber Verschleiß hoch ist.